Tips & Anmerkungen

Auch wenn man mit den (leider oft überteuerten) Bustouren so ziemlich überall hin kommt, lohnt es sich wirklich, mal einen Leihwagen für zwei oder drei Tage zu mieten, und die Insel auf eigene Faust zu erforschen.
Die Insel ist wirklich sehenswert - besonders die Nordküste und das Landesinnere.
Es ist nicht jedermans Sache, aber wir haben uns angewöhnt immer einen Tag zu faulenzen und einen Tag auf Entdeckungstour zu gehen. Und wenn man mal die Nase voll hat von Kultur, lohnt sich auch ein Besuch in Palma, eine 'echte' Großstadt, in der man auch einfach mal bummeln gehen kann.

 

Ich möchte ja niemanden auf den Schlips treten, aber :

Der geneigte Urlauber sollte sich jedoch vorher mit den wichtigsten Anreden, Floskeln und Höflichkeitsformeln vertraut machen. Besonders angenehm empfunden wird, wenn nicht nur Kastillian (Hochspanisch) sondern auch noch Mallorquin (Dialekt von Katalan) verstanden wird - auch wenn's bei mir in beiden Sprachen immer noch ordentlich holpert, was zählt, ist letztlich die Bemühung.

Man sollte sich immer wie der Gast benehmen, der man ja nun mal ist.

Ich kenne leider genug Leute, die sich als Urlauber aufführen, wie ... aber bleiben wir höflich.
Zu Hause verlangen dann dieselben Leute von allen, daß man sie - möglichst fließend - in Deutsch anspricht und sich Ihren Gepflogenheiten anpaßt.

 

 

Zurück zurück zu Elkes & Andys HomePage Zurück zurück zur Urlaubsseite Zurück zurück nach Mallorca email Andreas Percher, Andreas@Percher.de 01.01.01